WM Sen III Rimini mit Teilnahmerekord

Rimini Fiera - Veranstaltungsort WM Sen III Rimini Fiera – Veranstaltungsort WM Sen III

Die WM der Senioren III fand am 10. Juli 2016 in Rimini statt. Sie wurde im Rahmen der italienischen Meisterschaften und nach der EM Latein durchgeführt.
Zuerst zu den italienischen Meisterschaften: Die durch den aktuellen Präsidenten des italienischen Verbandes aufgebauten Meisterschaften erstrecken sich über rund eine Woche und werden jeweils in den Messehallen von Rimini organisiert. Diese Grösse ist auch notwendig, denn jeden Tag werden in 8 Pavillons Turniere in allen dem Verband angehörigen Tanzarten durchgeführt. Folgende Tänze sind vertreten (italienische Schreibweise):
Danze Standard, Danze Latino Americane, Combinata 10 Danze, Liscio, Ballo da Sala e Combinata Nazionale, Choreographic team, Danze Jazz e Freestyle, Danze Argentine, Danze Folk, Liscio Tradizionale, Danze Caraibiche, Street Dance, Tap Dance, Danze Orientali, Danza Classica und Moderna e Contemporanea.
In allen Tanzarten gibt es Turniere in den verschiedenen Stärkeklassen und Alterskategorien. Die Meisterschaften in Rimini werden unter dem Begriff “SportDance Rimini” vermarktet. An den italienischen Meisterschaften nehmen jeweils einige tausend TänzerInnen teil.

2016-07-11-wm-seniii-rimini-katharina-juerg-hallewebAm Sonntag nach der EM Latin wurde die WM der Sen III in der gleichen, schön hergerichteten Halle wie die EM vom Samstag durchgeführt. Da die WM der Senioren auch schon in Seminarräumen von Hotels oder Sporthallen stattfand, war diese Umgebung ganz speziell angenehm. Die Anzahl Zuschauer schwand allerdings je länger das Turnier dauerte. Aber die Frage ist, wer sich an einem Sonntagabend nach einer langen Tanzwoche um 23:00 Uhr noch einen (Sen III-) Final anschaut. Schade für die Finalisten, es wäre schön gewesen mit etwas mehr spectatori….
Aufgrund der Kombination mit den Ital. Meisterschaften und der 2015 mit der Rekordmeldezahl durchgeführten WM der Sen II konnte man im Vorfeld auch diesmal von einer grossen Anzahl Anmeldungen ausgehen. Die WM der Sen II, III und IV werden offen ausgetragen, d.h. jedes Land darf so viele Paare nominieren wie es möchte. Und Italien wollte! Es hatten sich 327 italienische Paare angemeldet, gegenüber 81 aus den anderen Ländern. Am Turnier teilgenommen haben schlussendlich 270 Paare aus Italien und 75 Paare aus 23 weiteren Nationen.
An einer offenen WM müssen alle Paare in der ersten Runde starten. Bei 408 Paaren war zuerst der Plan mit 27 Heats (!) die erste Runde auf 250 Paare zu reduzieren. D.h. um 08.00 war Beginn, 12:30 ist die erste Runde beendet (alle 50 min einen Tanz). Die letzten 6 hätten dann um 23:40 das Finale getanzt, also 7 Runden und 15Std später!

Dann hat man aber seiten2016-07-11-wm-seniii-rimini-katharina-juerg-mitfahnewebs der WDSF, ausnahmsweise für eine WM, eine Sternchen – Regelung erlaubt (Sternchen bedeuten ein Freilos, d.h. ein Stern bedeutet dass man die erste Runde nicht tanzen muss, zwei Sterne sind ein Freilos für die ersten beiden Runden):
Zwei Sterne erhielten die Top 24 der Weltrangliste oder Semifinalisten der letzten WM, einen Stern erhielten die Top 48 der Weltrangliste oder Top 24 der letzten WM. Damit konnten die Besten wenigstens erst um 15:00 in das Turnier einsteigen.
Allerdings, für alle anderen Paare hiess es immer noch um 08.00 beginnen und sich über 25 Heats zu versuchen, sich für die nächste Runde zu qualifizieren! Ein Paar (Bernd Farwick/Petra Vosholz, DE) schaffte es von Beginn weg in den Semifinal (8./9.-Platz), alle Achtung!
Wir selbst erhielten 2 Sterne und durften später ins Geschehen eingreifen. Leider konnten wir diese gute Ausgangslage nicht nutzen. Wir landeten auf dem enttäuschenden 41 . Rang, nachdem wir an den letzten beiden WMs das Halbfinale erreichten. Aber wir bleiben dran….
Weltmeister wurden zum dritten Male (nach drei Titeln bei den Sen II) völlig verdient Michael und Beate Lindner aus Deutschland, gefolgt von den finnischen Paaren Leppala und Redsven. Die Ränge vier bis sechs gingen nach Italien.
Grundsätzlich muss man sagen, dass das Niveau in Italien bis in die hinteren Regionen auf einem beachtlichen Level ist. Und deshalb ist es immer eine Herausforderung in Italien an den Start zugehen.

Links:

Rangliste WDSF

Ranglisten ital. Meisterschaften

Katharina / Jürg in Action

Il Campione 1 / Il campione 2

official-schedule-wdsf_rimini_2016-seniii-391-paare

official-schedule-wdsf_rimini_2016-seniii-362-paare

startliste-wm

wdsf_sn_iii_stars_couple / Regelung WDSF-Seite

WDSF Steenwijk 4. Oktober 2014

In Action

Live in Steenwijk

Es war das erste Mal, dass wir nach Steenwijk (NL) reisten. Mit dem Zug fuhren wir vom Flughafen Amsterdam in diesen relativ kleinen Ort. Alles verlassen Freitagabends um 22 Uhr, zum Glück gab es eine Telefonnummer am Taxistand, damit wir zum Hotel kamen.

Das Turnier Senioren lll fand am Samstagnachmittag in einer moderne Halle statt, nachdem am Morgen nationale Kategorien und Rollstuhltanz dran gewesen waren. Eine grosse Fläche mit nicht allzuviel Paaren in einem Heat gewährleisteten schön Platz zum Tanzen.    

 

 

 

Es gelang uns der Finaleeinzug und es war toll, vor dem interessierten und engagierten Publikum zu tanzen. Wir erhofften uns den 2. Platz, was wir dann tatsächlich hinter dem Vizeweltmeister schafften!

Steenwijk Podest

Rangliste: 1. Jouko Leppala – Helja Leppala Finland 2. Juerg Briner – Katharina Egli Switzerland 3. Hans Stork – Ans Stork United States 4. Bram Stelling – Ans Stelling Netherlands 5. Marius Torka – Barbara Torka Germany 6. Henrik Strom – Gitte Fransoe Strom Denmark

Erfolg an der WM Senlll – 8. Platz !

WM-SenIII-MadridBereits das Vorbereitungsturnier in Wien an Pfingsten lief gut. Im wunderschönen Rathaussaal erreichten wir den 3.Platz und es war eine Freude in dieser tollen Atmosphäre zu tanzen.
Eine Woche später reisten wir dann nach Madrid an die Weltmeisterschaft der Senioren lll. Alle Paare waren in dem riesigen Hotel untergebracht, wo auch das Turnier stattfand. Der Saal war zwar eher eng, aber die Fläche darin genug gross. Bereits um 8.45 Uhr ging es mit 152 Paaren mit der Vorrunde los. 14 Heats ergab das, da musste man lange warten bis zum nächsten Tanz! 60 Paare kamen direkt weiter, darunter auch wir. So hatten wir fünf Stunden Pause, während die anderen drei Schweizerpaare noch die Hoffnungsrunde tanzten.
Um 17 Uhr folgten dann die Runden 2 bis 4, die wir alle überstanden. Nach der offiziellen Eröffnungszeremonie kam die 24er-RWM-SenIII-Madrid-3unde, da wurde es nun knifflig, denn wir wollten das Semifinale unbedingt erreichen! Noch eine kurze Instruktion vom Coach und rein ins Vergnügen! Und tatsächlich, wir schafften es in die Runde der ersten Zwölf. Genial, in zwei Heats und bei Abendbeleuchtung tanzen zu dürfen. Wir legten unser bestes Tanzen hin und genossen es in vollen Zügen. Gross war unsere Freude danach über den 8.Platz, direkt hinter dem 7ner-Finale!
Am Sonntag tanzten wir noch das WDSF Open Turnier und durften uns einen Finalplatz erhoffen, da nur noch ein Finalist der WM am Start war. Das gelang auch, mit nochmals vier Runden tanzen erreichten wir den 2.Platz von 91 Paaren. Nun wurde aber noch gefeiert in der Bar, zusammen mit den anderen Schweizerpaaren hatten wir noch einen lustigen Ausklang des langen Wochenendes!

Trafo Cup 2014

02.03.14-SEN-III-Baden-1891Ready for dancing?

Unser erstes IIIer Turnier in der Schweiz am Trafo Cup in Baden.

Wie immer, ein toller Anlass. Aber das vesteht sich von selbst wenn man gewinnt ;-)). Von 2010 bis 2013 gelang uns dies jeweils bei den Sen I, 2013 auch bei den Sen II und dieses Jahr bei den Sen III.

Alle unsere Resultate sind im [Tab] Resultate zu finden.

 

 

 

 

 

 

Finale Sen III in Tilburg

Finale Sen III Tilburg

Länderbeteiligung im Finale!

Wie schon in Antwerpen ende Januar standen wir im Finale des Sen III Turnieres. Nur diesmal, eine Grossleinwand mit der Anzeige der Finalisten mit der Landeswappen. Dank der tiefen Startnummer wurden wir zuoberst geführt. Leider konnten wir diesen “Rang” nicht verteidigen, es endete aber trotzdem mit einem super 2. Rang!

Youtube-Videos:

Finale Sen III :

Semi-Finale Sen III:

Semifinale Sen II:

Schweizermeister Sen II

Schweizermeisterschaft Luzern 2013

Schweizermeisterschaft Luzern 2013

An den Schweizermeisterschaften holten wir unseren 4. Titel, diesmal bei den Senioren II. Da nur 5 Paar am Start waren, mussten wir direkt das Finale tanzen. Dieses wurde aber dafür am Abend um 23 Uhr angesetzt.

Und hier was die Presse darüber schrieb:
Glattaler
Zürcher Oberländer
Winterthurer Zeitung

Prag am 15. September 2013

WDSF – Turnier in einem besonderen Saal

Das war der Umkleideraum im ersten OG.

 

Der Palace Lucerna sieht bereits im Eingangsbereich wie ein Mini-Blackpool aus. Eindrücklich wird es dann, wenn man das Gebäude betritt. Um in die verschiedenen Säle zu gelangen , geht es immer wieder Treppen runter. Unser Ballsaal liegt 4. Untergeschoss! Um in die Garderoben nach oben zu kommen, finden wir einen antikierten „Paternoster“-Aufzug.

Im Tanzsaal mit zwei Etagen Balkonen herrscht eine gute Stimmung und die Atmosphäre macht so richtig Lust zum tanzen. Wir starten bei den Senioren ll in einem Feld von 42 Paaren und freuen uns, dass wir ins Finale einziehen können. Trotz Verletzung erreichen wir den 5. Platz und gönnen uns in einem nahgelegenen Restaurant noch ein tschechisches Abendessen.

Glattal-Pokal vom 5.Oktober 2013

CH-Ranglisten-Turnier

Glattal-Pokal, Sen I

 

Je zwei Runden gab es für uns zu tanzen, einmal bei den Sen ll und am Abend bei den Sen l. Beide Turnier konnten wir gewinnen und erhielten einen besonderen Preis: Glasvasen mit eingraviertem Rang und Turniernamen.  Das Turnier fand im schönen, modernen Saal des  „Doktorhauses“ statt und war gut organisiert mit feiner Verpflegung. Schade, dass so kurz vor der SM nicht mehr Paare (auch Latein)  am Start waren! Dieses Turnier hätte es verdient, dass mehr Paare wie auch mehr Zuschauer anwesend wären. Schön  aber, dass auch ausländische Paare an Schweizerturnieren teilnehmen, so wie am Glattal-Pokal ein französiches (HK Standard ) und zwei deutsche Paare (Senl ST).

Finale in Tilburg (22. März)

Bild vom Trafo Cup 2013

Bild vom Trafo Cup 2013

Nach dem erfreulichen Turniereinstieg im 2013 eine Woche zuvor in Dresden, reisten wir gespannt nach Tilburg (NL). Wir wussten bereits vom letzten Jahr, dass uns eine schön hergerichtet Halle und eine gute Atmosphäre an diesem Turnier erwartet.
Uns selber haben wir ein konditionell anspruchsvolles Ziel gesteckt! Angemeldet bei den Senioren ll und I, die am selben Tag ihr Turnier hatten, mussten wir mit einigen Runden rechnen. Es begann mit den Senll um 10.30 Uhr und lief bestens. Wir erreichten das Finale und kamen von 50 Paaren auf den 4.Platz. Das war toll! Fünf Runden waren getanzt, aber eine richtige Pause gab es noch nicht, denn die erste Runde der Senioren l begann bald. Erst danach konnten wir uns einige Zeit umgezogen zurücklehnen und die Beine einwenig hochlegen, denn die Hoffnungsrunde mussten wir nicht tanzen. Erfrischt ging es am Abend dann ins Viertel-und Halbfinale. Mit dem 9.Platz von 32 Paaren wie auch mit den total acht getanzten Runden waren wir zufrieden. Es war ein schönes Turnier und das Erlebte hebt die schmerzenden Füsse auf!

–> Final auf Youtube

–> Semi-Finale auf Youtube

Finale in Mons

WDSF Standard Sen ll vom 13.Okt. 2012
Früh aufstehen ist angesagt – 5.45 Uhr, denn 9.30 Uhr ist Turnierbeginn vorgesehen. Pünktlich eine Stunde vorher sind wir in der Halle und sehen eine Riesenschlange beim Checkin vor uns. Der Veranstalter hat keine Liste der startenden Paaren mit den Startnummern!Probleme mit der Startliste. Mit 40 Minuten Verspätung geht es los. Nachher folgen die weiteren Runden dafür recht zügig aufeinander. Nach drei RVorrunden stehen wir im Halbfinale, das erste Mal heute heisst es: „One couple from Switzerland.“
Wir geben Vollgas, der Quickstep geht ab wie noch nie! Und dann warten wir gespannt. Nach unserem Gefühl könnte es reichen fürs Finale, aber mit drei GOC-Finalisten sind halt nur noch drei Plätze „frei“.
Kurz darauf wissen wir es, wir sind drin! Nachdem wir eine Finalteilnahme mehrfach als 7. verpassten (Sen l), haben wir unser erstes Finale an einem WDSF-Turnier erreicht.
Wir geben aufs Neue unser Bestes, denn schliesslich heisst es nochmals: „One couple from Switzerland“!
Und was ergibt die Finalwertung? Einen schönen 5.Platz (von 52 Paaren, davon 5 aus den Top Ten der Weltrangliste), was uns natürlich sehr freut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Finalisten:
1. Heinz-Josef Bickers – Aurelia Bickers
2. Carlo Wilmer Righero – Manuela Traversi
3. Evgeny Olkov – Marina Belyaeva
4. Armando Nespoli – Natalia Gualandris
5. Jürg Briner – Katharina Egli
6. Gaetano Ricciardelli – Lea Miranda

WordPress Themes